Optimierung des Anbaus von untergeordneten Getreidesorten und Pseudocerealien

1. Einführung von 11 Hirsesorten und 16 Buchweizensorten aus ganz Europa und Nordamerika;
2. Charakterisierung Hirse- und Buchweizensorten anhand der vom International Board for Plant Genetic Resources genehmigten Deskriptoren (z.B. Pflanzenhöhe, Wachstumshabitus, Blütezeit, Reife, Gewicht von Tausenden von Samen);
3. Entwicklung einer molekularen Analyse zur Beurteilung der genetischen Herkunft und der Rückverfolgbarkeit der Hirse;
4. Produktion von Hybridpopulationen, die für die spätere Vermehrung von Buchweizen und Hirse notwendig sind; durchführung von zwei Buchweizenauswahlzyklen;
5. Stichprobenweise Prüfung von Hirse- und Buchweizensorten auf Feldern in Friaul-Julisch Venetien, Südtirol und Kärnten in den Jahren 2017 und 2018;
6. Verbesserung der agronomischen Praktiken, mit Definition der optimalen Aussaatdichte zur Maximierung des Buchweizenertrags;
7. Identifizierung von vier Hirsesorten mit hohem Ertragspotenzial (Ertrag > 2000 kg / ha) und vier Buchweizensorten mit hohem Ertragspotenzial (Ertrag > 1000 kg / ha). Je nach Lage der Versuchsfelder wurden signifikante Ertragsunterschiede festgestellt.

Verbesserung der ernährungsphysiologischen, technologischen und sensorischen Eigenschaften von Hirse, Buchweizen und Hafer

1. Nachweis signifikanter ernährungsphysiologischer, technologischer und sensorischer Unterschiede zwischen unterschiedlichen Buchweizen-, Hirse- und Hafersorten, die an den verschiedenen Orten angebaut
werden;
2. Nachweis, dass die meisten Antioxidantien in der Schale von Hirse und Buchweizen enthalten sind. Das Schälen reduziert zwar die antioxidativen Eigenschaften, der Proteingehalt und die Aminosäurekonzentration
werden nicht beeinflusst;
3. Bestätigung, dass Hirse im Vergleich zu Weizen, Mais und Reis einen hohen Gehalt an essentiellen Aminosäuren enthält;
4. Optimierung der Analyseprotokolle für die Analyse ausgewählter Ernährungsparameter von Hirse, Buchweizen und Hafer mit tragbaren Geräten;
5. Entwicklung innovativer Mahlprotokolle, die Vollkorn-Hirse-Mehl mit einem höheren Faser-, Protein-, Phosphor- und Eisengehalt liefern;
6. Erstellung eines neuen Buchweizenverarbeitungsprotokolls, das eine hohe mikrobiologische Reinheit des Mehls gewährleisten soll;
7. Entwicklung von Produktprototypen von Snacks und Brot mit Hafer, die sich durch ihren hohen Nährstoffgehalt (hoher Gehalt an Ballaststoffen, Proteinen, Mineralien) und ein ansprechendes sensorisches
Profil (Feuchtigkeit in der Krume, Noten von Haselnüssen und süßem Aroma) auszeichnen;
8. Die Verwendung von Hirse-, Hafer- und Buchweizenmehl in verschiedenen Lebensmitteln trägt zu einer ernährungsphysiologisch und sensorisch vielfältigen Ernährung bei.
Im Laufe des Projekts wurden folgende Produkte entwickelt:
• Zwieback (reich an Ballaststoffen und einer Quelle von Vitamin E; Röst- und Getreidegeschmack sowie knusprige Textur);
• Mehlmischung für Brot (reich an Ballaststoffen und Quelle für Magnesium, Phosphor, Säure und Röstaromen);
• Brot (Quelle von Phosphor und Vitamin E, Geschmack von Getreide, Haselnuss und süßen Aromen, saftige Krume);
• Extrudierte Snacks (reich an Phosphor und Magnesium und Quelle für Vitamin B1; knusprige Textur);
• Natürliche Trockenhefe (besonders aromatischer Duft und intensives Säurearoma, lange Haltbarkeit).

Förderung der Wiederentdeckung alter kultureller Traditionen

1. Organisation von drei Feldtagen in Udine, Klagenfurt und Dietenheim und zwei Treffen in Udine und Laimburg, um potenziellen Landwirten und Verbrauchern die Besonderheiten von Hirse, Buchweizen und
Hafer auf dem Feld zu zeigen, mit dem Ziel, das Interesse an diesen Kulturen zu erwecken;
2. Fokusgruppe in Bezug auf die historischen Aspekte des Buchweizenanbaus in Südtirol.

Transfer der erworbenen Kenntnisse

1. Veröffentlichung der Projektergebnisse in zwei wissenschaftlichen Fachzeitschriften; die Projektpartner arbeiten derzeit an weiteren Manuskripten;
2. Erarbeitung von Richtlinien für den Anbau von Hirse und Buchweizen;
3. Die Abschlusskonferenz des Projekts in Triest wurde von etwa 100 Teilnehmern besucht, darunter Vertreter der Zöliakieverbände, Ärzte, Experten der Lebensmittelindustrie und Landwirte.
4. Teilnahme an drei Konferenzen (International Buckwheat Research Association, Tarvisio, April 2018; Cereal and Grains, Oktober 2018, London; ICC Conference, Wien, April 2019) zur Verbreitung der Projektergebnisse.
5. Organisation von zwei Workshops (einer für die sensorische Analyse von Lebensmitteln; einer für die Anwendung glutenfreier Ernährung bei glutenbedingten Unverträglichkeiten).